Mähroboter

Mähroboter oder Handrasenmäher – was ist besser?

Maehroboter vs Rasenmaeher

Niemand mäht wirklich gern den Rasen, oder? Rasenmähen ist mühsam und zeitaufwendig – selbst der Nachwuchs verweigert sich trotz versprochenen Taschengeldbonus. Mähroboter werden bei Gartenbesitzern, die sich einen gepflegten Rasen wünschen, ohne selbst Hand anlegen zu müssen, immer beliebter.

Neue Roboterrasenmäher für kleine und große Gärten: Wiper Walker Line und Wiper P70

.
Wiper Walker

  Wiper P70

Wiper Walker für Gartenflächen bis 5.000 m²   Wiper P70 für Gartenflächen bis 7.000 m²
>> Bild für Print   >> Bild für Print


Neu und exklusiv bei Rumsauer: Wiper Walker Line und der Wiper P70 mit vereinfachter Steuerung, mehr Effizienz durch Mähflächenkartierung und höherer Flächenleistung

Speichersdorf, 11. April 2018 – Die Rumsauer GmbH stellt die neuen Modelle der Wiper-Reihe vor: Walker 35 S, Walker 48 S und P70 eignen sich für mittelgroße bis große Mähflächen zwischen 3.500 und 7.000 Quadratmetern. Dank spezieller Funktionen sind die Modelle flexibler, effizienter und besonders leicht zu steuern. Die Bedienung der Roboter erfolgt entweder über das Touchscreen-Display oder per App – über Mobilfunk sind Walker und P70 über die Cloud mit dem Internet verbunden, sodass eine Steuerung aus der Ferne möglich ist. Dank integriertem GPS-Modul merken sie sich die bereits gemähten Flächen und wissen, wo sie weiterarbeiten müssen. Das sorgt für einen gleichmäßigen Schnitt, reduzierten Stromverbrauch und mehr Flächeneffizienz.

Die Wiper-Mähroboter eignen sich je nach Modell für Gartenflächen von 1.200 bis 7.000 Quadratmeter. Alle Modelle lassen sich einfach per Bluetooth steuern – der Gartenbesitzer muss die zu mähende Fläche nur einmalig mit einem Signaldraht festlegen. Den Rest überlässt er dem Wiper: Der Roboterrasenmäher mäht die Flächen vollautomatisch und reguliert eigenständig die Messergeschwindigkeit je nach Grashöhe; er manövriert um Blumen, Beete und Sträucher herum und kann selbst Ecken und Kanten schneiden. Der Wiper arbeitet emissionsfrei, hat einen langlebigen Lithium-Ionen-Akku und einen besonders niedrigen Energieverbrauch. Auch für die Sicherheit ist gesorgt: Der Wiper wendet bei Hindernissen, stoppt sofort, wenn er angehoben oder die Stopptaste betätigt wird, und ist mittels PIN gegen Diebstahl geschützt.

Weitere technische Highlights der Walker Line – Walker 35 S oder Walker 48 S – und des P70: Der Roboter kartiert mithilfe des GPS-Moduls eigenständig die Fläche, teilt sie in einzelne Parzellen und merkt sich bei aktiviertem Wochenprogramm die gemähten Flächen, um beim nächsten Mal seine Arbeit an der richtigen Stelle fortzusetzen. Die neuen Modelle sind optional mit einem GPRS-Modul ausgestattet: So können sie bei Störungen oder Diebstahl Statusmeldungen über die Mobilfunkverbindung abgeben. Dank ihrer hohen Akkukapazität arbeiten die neuen Geräte je nach Modell bis zu 420 Minuten pro Ladung. Ein bürstenloser Motor reduziert den Verschleiß, das führt zu einer längeren Lebensdauer. Gartenbesitzer können die Arbeit vollständig dem Roboterrasenmäher überlassen. Gesteuert wird er per Smartphone oder Tablet – dank eingebautem GSM Connect sogar ortsunabhängig.

Wiper Walker 35 S, Walker 48 S und P70 sind ab sofort bestellbar. Zudem bietet Rumsauer Lösungen für jede Gartengröße. Weitere Informationen zu den Wiper-Modellen gibt es unter

Weitere Informationen zu den Wiper-Modellen finden Sie unter https://www.rumsauer.eu/produkte/roboterrasenmaeherund Bildmaterial unter: https://www.rumsauer.eu/bildergalerie

Ca. 2.800 Zeichen

.

Neuer Roboterrasenmäher Wiper Ciiky XK

Neuer Roboterrasenmäher Wiper Ciiky XK

Mit dem Ciiky XK kommt ein neuer leistungsstarker Roboterrasenmäher der Wiper-Familie auf den deutschen Markt: Der Ciiky XK eignet sich für Rasenflächen bis zu einer Größe von etwa 800 m². Er schließt damit die Lücke zwischen den Modellen Ciiky XE und Ciiky XH, die für Rasenflächen von bis zu 500 m² beziehungsweise bis zu 1100 m²ausgelegt sind. Wie alle Wiper-Modelle ist der Ciiky XK qualitativ besonders hochwertig verarbeitet – in der Einsteigerklasse gibt es kaum vergleichbare Geräte. Der Robotermäher ist ideal geeignet für alle Gartenbesitzer, die auf einen gepflegten Rasen Wert legen und ihre Freizeit gerne im schönen Garten genießen.

Rasenpflege mit und ohne Roboter-Rasenmäher

Rasenpflege mit und ohne Roboter-Rasenmäher


Im Frühjahr erfordert der Rasen besonders viel Aufmerksamkeit. Denn jetzt wird die Grundlage gelegt, damit der Rasen in der kommenden Gartensaison gesund bleibt und kräftig wächst. Wichtig hierbei: regelmäßiges Mähen, die Messung des ph-Werts, das entsprechende Düngen und Vertikutieren. Einfacher und vor allem nachhaltiger ist die Rasenpflege mit Roboter-Rasenmähern, wie etwa den Geräten der Wiper-Familie. Aufgrund ihrer selbstständigen, rasenschonenden Mähweise sorgen sie von Anfang an für eine optimale Rasenqualität.

Welcher Roboter-Rasenmäher passt zu mir?

Welcher Roboter-Rasenmäher passt zu mir?

Hilfreiche Tipps für den Kauf eines Roboter-Rasenmähers

Die ersten bunten Frühlingsboten blühen, der Startschuss für eine neue Gartensaison ist gefallen. Für Gartenbesitzer bedeutet das: Sie müssen nicht nur über die Bepflanzung nachdenken, sondern auch über die Rasenpflege. Aber wie pflege ich meinen Rasen richtig, und welches Rasenmähgerät eignet sich dafür? Wer sich für einen Roboter-Rasenmäher entscheidet, profitiert in doppelter Hinsicht: Die Rasenpflege wird spürbar erleichtert, und Sie haben mehr Freizeit. Wir verraten Ihnen, worauf Sie beim Kauf eines Roboter-Rasenmähers achten müssen.

Wie etwas Kleines auf 400 m² Garten GROSSES bewirkt!

Wiper Blitz

Einfach auf den Rasen stellen und Start drücken. So wünschen sich viele einen Roboterrasenmäher. Keine komplizierte Programmierung und keine aufwendige Installation. Wenn er dann auch noch leicht genug ist, damit ihn jeder ohne Probleme zu einer Steckdose bringen kann, ihn nach dem Laden wieder auf den Rasen stellt und weiter geht´s… EIN TRAUM.

Was es dazu braucht? Der Blitz 2.0 eignet sich für Rasenflächen bis zu einer Größe von etwa 400 m². Er benötigt klar definierter Rasenkanten, oder Wege, und keinen im Boden verlegten Begrenzungsdraht. So kann er auf abgegrenzte Flächen sofort eingesetzt werden. Hindernisse wie Zäune, Hecken und Bäume (mind. 10 cm Höhe) erkennt er ohne Probleme dank seiner Sensoren.

Wiper oder Ambrogio Kundendienst bzw. Winterservice inkl. Abholung

Ab dem ersten Nachtfrost wird es Zeit daran zu denken Ihrem Roboter Rasenmäher eine Winterpause zu gönnen. Je nach Hersteller ist Ihr Mähhelfer zwar vor Wasser geschützt, Frost stellt jedoch stets ein Problem dar. Er wirkt sich z.B. negativ auf die Arbeitsleistung und potentielle Lebensdauer der Akkus aus. Scheint nach Frost in der Nacht morgens noch die Sonne kann es sogar zu Schwitzwasser kommen. Weil bei regelmäßigem auftreten von Frost auch der Rasen aufhört zu wachsen, ist es jedoch kein Problem den Mähroboter Einzuwintern.



Wir empfehlen Ihnen dazu folgendes Vorgehen: Schalten Sie Ihren Roboter aus und nehmen Sie ihn vom Rasen. Je nach Modell bauen Sie auch die Ladestation, mindestens aber alle Elektronik Teile, ebenfalls ab. Sollten dabei die Enden Ihrer Drahtinstallation freigelegt werden, ist es wichtig diese vor Witterung zu schützen.