Rumsauer Blog

12 Wege Luftverschmutzungen in Innenräumen zu beseitigen

Saubere Luft dank AirFree

Laut der Umweltschutzbehörde ist die Luft, die wir in unserem Haus oder unserem Büro einatmen 5-Mal verschmutzter ist, als die Luft außerhalb, und das könnte Ihre Gesundheit oder die Ihrer Familie beeinträchtigen. Weil Kinder, Ältere und Menschen mit Krankheiten besonders sensibel auf Verschmutzungen reagieren, ist es genauso wichtig die Gifte aus der Luft zu filtern, wie die aus Essen und Trinken.

Es macht Sinn Ihre Raumluftqualität als Teil eines ganzheitlichen Planes zu verbessern, um Ihre Familie zu schützen, genauso wie Krankheiten zu behandeln oder Ihre Gesundheit zu verbessern. Falls Sie an Krebs erkrankt sind, an einer Autoimmunkrankheit leiden oder andere chronische Krankheiten haben, ist die Raumluftverschmutzung ein weiterer Punkt, mit dem Sie Ihr Immunsystem nicht belasten wollen. Schlimme Luftverschmutzungen, wie z.B. Schimmel, könnten die Krankheit verschlimmern.

Ganz gleich wo Sie leben, potenzielle Quellen von Luftverschmutzungen sind in jedem Raum Ihres Hauses. Aber verzweifeln Sie nicht: Sie können tatsächlich mehr als 40% der Verschmutzungen, mit dem was Sie bereits Zuhause haben, beseitigen.


Hier sind 12 Wege die Luftqualität Zuhause oder im Büro zu verbessern:

1. Täglich lüften

Saubere Luft von außen durch ein geöffnetes Fenster nach innen zu bringen, ist die einfachste Art um die verunreinigte Luft Zuhause zu verdünnen. Allerdings sollten Sie das Fenster in der Hochpollenzeit oder wenn es draußen feucht ist, geschlossen halten, denn so halten Sie das Schimmelrisiko niedriger. Wenn Sie kochen oder baden, sollten Sie sicher sein, dass Sie die Abluftventilatoren angeschaltet haben. Sie sollten durch einen Ventilator, oder durch ein  Fenster, das sich in der Nähe befindet, lüften während Sie kochen und auch 15 Minuten danach.

2. Oft und langsam saugen

Staub ist eine der führenden Ursachen von Luftverschmutzung weil er giftige Gase einschließlich organischer Verbindungen und Radon aufnimmt. Er kann auch Pollen, Tierhaare, Schimmelsporen und Staubmilben enthalten, die Allergien hervorrufen. Langsam und methodisch zu saugen, erfasst den meisten Staub, wohingegen schnell zu saugen, den Staub vermehrt, was dem Zweck somit widerspricht. Sie sollten zweimal in der Woche saugen und den Staubbehälter des Staubsaugers leeren ohne den Staub dabei einzuatmen, weil sich laut Charles Gerba, PhD, einem Professor für Umweltmikrobiologie von der Universität in Arizona, Bakterien in einem Sauger 100-Mal schneller verbreiten. Wenn Sie sich einen Staubsauger mit einem HEPA Filter leisten können, ist das eine gute Investition. Sauger mit HEPA Filter fangen praktisch so gut wie alle Partikel von einer Größe mit 0,3 Mikrometer auf. Mit einem normalen Staubsauger fliegen solche winzigen Partikel zurück in Ihre Wohnräume.

3. Reduzieren Sie Feuchtigkeit im Haus

Hohe Feuchtigkeit in Ihrem Haus kann das Wachstum von Schimmel, Mehltau und Staubmilben unterstützen. Das sind die Gründe, weshalb viele Menschen an Asthma oder anderen Krankheiten leiden. Laut HomeLab können Sie hier lesen, wie Sie die Feuchtigkeit in Ihrem Haus unter 50% halten:

  • Installieren und benutzen Sie Abluftventilatoren im Bad, vor allem nach dem Duschen (oder öffnen Sie zumindest ein Fenster)
  • Reparieren Sie jedes Dach-, Fundaments-, Keller- oder Sanitärleck, in dem sich die Feuchtigkeit halten könnte
  • Benutzen Sie Klimaanlagen oder Luftentfeuchter um Feuchtigkeit zu reduzieren. Machen Sie sie gelegentlich sauber und wechseln Sie die Filter

4. Vermeiden Sie Gerüche


Gemeinsame Forschungen der Umweltarbeitsgruppe und der Universität in Washington fanden heraus, dass die bestverkauften Wäschereiprodukte eine kalkhaltige, gefährliche Substanz enthalten. Weichspüler und Trockenblätter sind die schlimmsten Übeltäter. Die meisten Lufterfischungsmittel, Reinigungsprodukte, Duftkerzen, Haarprodukte, Nagellacke und Parfüme enthalten VOCs, Phtalate (Weichmacher) und hormonstörende Chemikalien, die die Fortpflanzungsentwicklung beeinflussen könnten. Wenn Sie unbedingt besondere Arten von Düften, wie gekochte Zitronenschalen, Kräuter wie Zimt, Salbei, Rosmarin und Minze, in Ihrem Haus verbreiten wollen, benutzen Sie Öle auf Pflanzenbasis.

5. Machen Sie Ihre Putzmittel "grün"

Die meisten Reinigungsprodukte in Ihrem Regal enthalten Duftstoffe und andere flüchtige organische Verbindungen (VOCs) die giftig sind, wenn man sie einatmet oder sie berührt. Achten Sie auf sogenannte „grüne“ Reinigungsprodukte, die sicherer und weniger giftig sind und mittlerweile in Supermärkten oder Bioläden weit verbreitet sind. Um Geld zu sparen, können Sie einfach Essig, Borax, Backpulver, Zitronensäure und andere natürliche Produkte benutzen um Geschirr zu spülen, Wäsche zu waschen und Ihr Haus ohne giftige Chemikalien oder VOCs zu putzen.

6. Staubmilben töten

Die meisten Menschen, die allergisch gegen Hausstaub sind, sind allergisch gegen Staubmilben, die im Staub leben. Staubmilben ernähren sich von menschlichen Hautpartikeln und leben in Kissen, Bettwäschen, Matratzen, Stofftieren, Teppichen und Polster.

Um Staubmilben zu töten:

  • Benutzen Sie Entfeuchter um das Feuchtigkeitslevel unter 50% in Ihrem Haus zu halten
  • Saugen und Dampfreinigen Sie gepolsterte Möbel
  • Entfernen Sie Teppiche
Waschen Sie Bettwäsche in sehr heißem Wasser und benutzen Sie Staubmilbenabdeckungen auf Ihren Matratzen und Kissen.

7. Benutzen Sie keine VOC-Farben = Volatile Organic Compounds (Flüchtige organische Verbindungen)

Farben setzen auch noch 1 Jahr nachdem sie getrocknet sind Spuren von toxischen Gasen frei. Diese Gase enthalten Formaldehyde, Toluole und Acetaldenhyde. Wenn Ihr Haus vor kurzem gestrichen wurde, könnte das ein Problem für Sie werden, aber das können Sie durch eine Luftüberwachungseinrichtung erkennen. Wenn Sie streichen seien Sie sich sicher, dass Sie keine VOC-Farben, Lacke, Wachse, etc bei Ihren Ausbauarbeiten verwenden. Arbeiten Sie an offenen Fenstern oder verwenden Sie Entlüfter. Gute Marken von No-VOC Farben finden Sie in Baumärkten, wenn auf dem Etikett „No Voc“ steht. Die Farben kosten ein bisschen mehr, als normale Farben, aber es ist besser als wenn Sie die giftigen Dämpfe den ganzen Tag einatmen. Seien Sie sich sicher, dass Sie alle Lacke außerhalb Ihres Hauses gelagert haben. Selbst wenn sie wieder versiegelt werden, können Lackdosen gehörige Mengen an schädlichen Stoffen freisetzen. Ungeöffnete Büchsen sind fast komplett Luftdicht. Lagern Sie sie trotzdem in gut belüfteten Räumen, wie z. B. in einem Schuppen.

8. Vorsicht bei Trockenreinigungsmittel

Trockenreiniger können giftige Gase abgeben. Um zu vermeiden, dass solche Chemikalien in Ihr Haus gelangen, suchen Sie „grüne“ Trockenreiniger oder lassen Sie sie 2 Stunden auslüften, bevor Sie sie benutzen.

9. Vorsicht bei Formaldehyd

Formaldehyde sind Gase, die in täglichen Produkten wie Klebstoffe, Desinfektionsmittel, Insektizide und Spanplatten zu finden sind. Sie sind Krebserreger und können schwere Atemprobleme und Hautirritationen hervorrufen. Menschen mit Asthma reagieren sensibler auf Formaldehyde. Wenn Sie Ihren Boden und Ihre Möbel auswählen und Spanplatten, Klebstoff oder andere Endprodukte ohne Formaldehyde weglassen, schließen Sie giftige Stoffe aus.

10. Stellen Sie Zimmerpflanzen auf

Pflanzen arbeiten als natürliche Luftreiniger. Die Chemikalien und andere schädliche Verbindungen ziehen in die Blätter ein und geben diese an den Boden ab. Dort werden sie durch Mikroorganismen zerlegt. Dieser Prozess entfernt effektiv VOC Gifte sowie Stickstoffdioxide, Formaldehyde und Benzol. Um die Innenluftqualität zu verbessern empfehlen Ihnen Experten 3 Hauspflanzen für 100 Quadratmeter Wohnfläche. Allerdings schwankt diese Empfehlung je nach Pflanzenart, Größe und Gesundheit. Wenn Ihr Luftüberwachungssystem anzeigt, dass Sie schlechte Luft haben, müssen Sie andere Maßnahmen ergreifen.

Diese Pflanzenarten haben die besten Fähigkeiten für Luftreinigung:

  • Philodendren
  • Englischer Efeu
  • Chinesisches Immergrün
  • Spinnenpflanze
  • Goldener Pothos
  • Schlangenpflanze
  • Weinende Feige
  • Bambuspalme
  • Friedenslilien

11. Benutzen Sie integrierte Schädlingsbekämpfungen (IPM)

Pestizide sind giftige Chemikalien, die nicht nur deine Luft verschmutzen. Sie können die Ursache von viele Gesundheitsrisiken von Kindern und Tieren, die damit Hautkontakt haben, sein. In der Integrierten Schädlingsbekämpfung hingegen werden Mittel und Methoden kombiniert und individuell auf das jeweilige Objekt und den konkreten Befall unter gleichzeitiger Berücksichtigung ökologischer Gesichtspunkte abgestimmt. Sie müssen Integrierte Schädlingsbekämpfungen lernen, damit Sie das Büro frei von Pestiziden und giftigen Gasen bekommen:

  • Blockieren Sie Löcher und bewahren Sie Essen in Luftdicht verschlossenen Containern
  • Decken Sie Mülleimer zu und beseitigen Sie Brösel von der Theke und dem Boden
  • Benutzen Sie Fallen um die Schädlinge einzufangen oder benutzen Sie weniger giftige Pestizide wie Zitronenöl oder Borsäure
  • Benutzen Sie Chemikalien als letzten Ausweg und suchen Sie sich professionelle Hilfe um den Gebrauch und die Risiken zu minimieren

12. Kaufen Sie sich einen Luftreiniger

Wenn Sie erst mal wissen, welche Arten von Luftverschmutzungen Zuhause oder im Büro vorhanden sind, gibt es viele Wege diese für wenig Geld oder sogar kostenlos zu reduzieren oder zerstören. Luftreinigern sind nicht billig, können aber DAS Hilfsmittel der Wahl sein, um Schmutzpartikel und Mikroorganismen zu beseitigen und Sie vor Krankheiten und Allergien zu schützen.

Mit einem AirFree Luftreiniger geht das ganz einfach: AirFree greift auf das gleiche Konzept wie das Abkochen von Wasser zurück, ohne den Einsatz von Chemikalien. So werden gesundheitsschädliche Mikroorganismen, die für eine Reihe von Krankheiten und Allergien der Atemwege verantwortlich sind, zerstört. Anders als andere Luftreiniger benötigt AirFree keine Filter, dadurch sparen Sie bares Geld. Ihr AirFree wird Ihnen nur Freude bereiten: Er ist wartungsfrei. Kein umständliches Reinigen von ekligen Filtern.

Ihr Zuhause sollte ein Zufluchtsort und ein sicherer Platz sein. Deshalb ist es wichtig sicherzustellen, dass die Luft die sich in Ihrem Haus befindet Ihre Gesundheit aufrecht erhält und Ihnen nicht schadet.

Übersich tAirFree Modelle

Tags: AirFree Luftreiniger, Farbtherapie-Licht, Chromotherapie, Allergene, Allergische Anfälle, Saubere Luft, AirFree